2. März 2017 Sascha Korf Hotel Haus am Kurpark, Schömberg
mehr
Foto: Sonja Gutschera
24. März - 7. Juli 2017 Der Kuss Theater, Pforzheim
mehr
27. Februar - 30. September 2017 Rom 312 Gasometer beim Enzauenpark, Pforzheim
mehr
12. März 2017
14:00 Uhr
Kupferdächle, Pforzheim

Goldener Tag der Musik 2017

mit Musikgruppen der Sektion Musik des Kulturrats Pforzheim, Bands, Chöre udn Ensembles, im Rahmen von 250 Jahre Goldstadt Pforzheim

mehr
Rom 312
27. Februar - 30. September 2017
10:00 Uhr

Rom 312

Gasometer beim Enzauenpark, Pforzheim
mehr
Ewig jung
28. Februar - 23. April 2017
20:00 Uhr

Ewig jung

Theater, Pforzheim
mehr
Candide
2. März - 9. Juli 2017
20:00 Uhr

Candide

Theater, Pforzheim
mehr
Casino
3. März 2017
19:30 Uhr

Casino

Parkhotel, Pforzheim
mehr
Rom 312
27. Februar - 30. September 2017 Gasometer beim Enzauenpark, Pforzheim
Albrecht Kunkel
1. März - 23. April 2017 ZKM Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe
Beat Generation
1. März - 30. April 2017 ZKM Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe
PZ-news.de

Nachrichten aus der Region

pz-news.de
Gisela Storck liest aus „Palmeselkönig“ von Renate Schostack in Stadtbibliothek

Gisela Storck liest aus „Palmeselkönig“ von Renate Schostack in Stadtbibliothek

Pforzheim. Lebhafter kann man sich die Situation nicht vorstellen. Drei Freunde teilen sich eine Wohnung und verscherbeln alles, um sich ein Kunstwerk leisten zu können – den hölzernen „Palmeselkönig“. Doch der Einzug des Heiligen, von dem zunächst ein Zauber ausgeht, ist alles andere als Glück. Er nimmt Besitz von ihnen, verändert ihr Leben. Die drei gehen nicht mehr aus, hören keine Musik, essen spartanisch. „War das die Sache wert?“, liest Gisela Storck aus der Erzählung „Palmeselkönig“ von Renate Schostack.

mehr auf pz-news.de
Kurze musikalische Weltreise: Liedermacher George Leitenberger beim Kulturverein Brühlstraße

Kurze musikalische Weltreise: Liedermacher George Leitenberger beim Kulturverein Brühlstraße

Pforzheim. Einen besseren Ort hätte er sich für sein Konzert wohl kaum aussuchen können. Die Räume des Kulturvereins in der Brühlstraße liegen im zweiten Stock eines alten Gewerbegebäudes, das kurz nach dem Krieg errichtet wurde. Dunkler Holzfußboden, schwache Beleuchtung, alte Möbel und viele Kerzen schaffen den perfekten Rahmen für die Musik von George Leitenberger und seiner Band. Echte Wohnzimmer-Atmosphäre also für einen Künstler, der viel zu erzählen hat.

mehr auf pz-news.de