Termin eintragen
kommunales-kino-pforzheim

Film Nepal: "Die Wand der Schatten" mit Podiumsdiskussion Nepal Aid e.V. und den Bergsteigern Klaus Bogner und Holger Birnbräuer

Kommunales Kino Pforzheim

15.04.2021

Eine Sherpa-Familie bricht ein Tabu und nimmt teil an der Expedition europäischer Alpinisten
nach Kumbhakarna, einem der heiligsten Berge des Himalaya, um Geld für die Ausbildung
ihres Sohnes zu verdienen.

Hier der Link zum Trailer:

https://vimeo.com/441983692
Im fernen Ostnepal gibt es den heiligen Berg Kumbhakarna (alias Jannu). Sein Gipfel ist die
Heimat von Göttern und Dämonen. Kein Mensch kann seine Hänge berühren und man
glaubt, dass ein Sherpa, der es wagt, einen Fuß auf den Berg zu setzen, sterben wird. Er ist
auch ein Himalaya-Gipfel (7710 m), der für seine 3000 m hohe, nicht bestiegene Ostwand,
die schwierigste Besteigung im modernen Alpinismus und die höchste Trophäe berühmt ist.
Die Einstellung der Westler und Einheimischen zu diesem Berg ist eine Welt für sich.
Am Fuße des Kumbhakarna auf 4000 m liegt das kleine Sherpa-Dorf Kambachen. Es gibt
nur 30 Häuser und in einem von ihnen lebt Ngada Sherpa und seine Familie.
Ngada ist in den Bergen geboren und aufgewachsen. Er ist der beste Hochträger in der
Gegend: Er trägt die Ausrüstung und stellt die Seile für die Alpinisten auf die Gipfel und
riskiert sehr oft sein Leben mit wenig Gegenleistung. Er hat neun Mal den Everest bestiegen,
zwei Mal den Kanchenjunga. Seine Frau, Jomdoe Sherpa, arbeitet als gewöhnlicher
Gepäckträger und trägt schwere Lasten auf steilen Eiswegen zu den Basislagern. Sie haben
einen Sohn - den 16-jährigen Dawa.
Das Leben im Himalaja in dieser Höhe ist ein Kampf ums Überleben. Trotz der Tatsache,
dass Ngada seit einem Jahrzehnt mit internationalen Expeditionen arbeitet, lebt seine
Familie am Rande der Armut. Wenn der Vater in den Bergen arbeitet, arbeiten seine Frau
und sein Sohn, der gerade die Schule abgeschlossen hat, auf den Feldern und pflanzen und
ernten Kartoffeln. Dawa träumt davon, Arzt zu werden, aber seine Familie kann sich seine
weitere Ausbildung nicht leisten.

Eines Tages wird Ngada angeboten, eine Expedition in das verbotene Kumbhakarna zu
begleiten. Die Teilnahme bedeutet, sich seinem Glauben und den Warnungen der Lamas zu
widersetzen. Der Einsatz ist hoch. Wenn Ngada zustimmt, wird er viel Geld verdienen, viel
mehr als bei anderen Expeditionen, und die ersten zwei Jahre von Dawas Medizinstudium in
Kathmandu bezahlen können.
Im Februar 2019 startet die Expedition der Weltklasse-Alpinisten am Jannu mit dem Ziel, die
unbestiegene Wand des Berges zu bezwingen: mit Marcin Tomaszewski, einem der
prominentesten polnischen Bergsteiger und zwei herausragenden russischen Bergsteigern,
Dmitrij Golowtschenko und Sergej Nilow, den zweifachen Empfängern des "Kletter-Oscars".
Die Sherpa-Familie begleitet die Expedition. Der Hubschrauber landet im Dorf und die
Bergsteiger werden von Ngada und Dawa begrüßt, während Jomdoe in ihrer Hütte zum
Dalai Lama betet. Massiver Schneefall wird die Expedition behindern und es ist erst der
Anfang der sich häufenden Schwierigkeiten. Werden die Götter von Kumbhakarna den
Menschen ihre Unverschämtheit verzeihen?
Eliza Kubarska erzählt ihren Film aus der Perspektive der Sherpas; eine Geschichte des
Zusammentreffens zweier Welten und des Zusammenpralls unterschiedlicher Traditionen
und Werte.

DIE REGISSEURIN
ELIZA KUBARSKA
Eliza Kubarska ist eine preisgekrönte polnische Filmregisseurin.
Absolventin der Akademie der Bildenden Künste (Bildhauerei, Videokunst) und der Wajda-
Schule für Filmregie in Warschau (Polen). Stipendiatin des polnischen Ministeriums für Kultur
und Kunst. Dokumentarfilmerin mit Schwerpunkt auf menschlichen Geschichten mit
ökologischem Hintergrund.
Kubarska ist selbst eine herausragende Alpinistin und erzählt ihre Geschichten mit intimem
Zugang zum Sujet. Es ist der vierte Film in Folge, den sie mit ihrer langjährigen Produzentin
Monika Braid realisiert.
FILMOGRAFIE
"Was geschah auf der Insel Pam" (alias "Mountain Love Story", 63', 2010/11, Grand Prix-
Gewinner des Bergfilmfestivals Teplice n. Mentuji und "Mario Bello"-Preis beim Filmfestival
von Trento und mehr)
"Walking Under Water" (76', 2014, Gewinner mehrerer Preise, einschließlich des Hot Docs
Jury-Preises (Toronto, Kanada), Gewinner des Palm Springs Festival und des Los Angeles
Film Festival Honorable Mention und mehr);
"K2 Touching the Sky" (72', 2015, HBO), Premiere beim Filmfestival von Locarno (Schweiz),
Vorführung beim IDFA (Amsterdam), Filmfestival Goldener Enzian Trento, Preis für den
besten Spielfilm in BANFF (Kanada), Grand Prix Gewinner des Kendal Mountain Festival
(Grossbritannien), Preis für die beste Regie beim Bilbao Mendi Festival (Spanien), Alpine
Kamera in Gold in Graz (Österreich) und mehr.
Kurzfilme: "Mama, Tata i Ja" ("Mama, Papa und ich", 6', 2003), Video-Installation "Klatka"
("Der Käfig", 9', 2004) , "Mexiko - eine andere Dimension" (2007)

Crew
Regie:
Eliza Kubarska
Buch:
Eliza Kubarska, Piotr Rosołowski
Produzenten:
Monika Braid, Kaspar Winkler, Sabine Girsberger, Ümit Uludag, Erik Winker, Martin Roelly
Kamera:
Piotr Rosołowski
Montage:
Barbara Toennieshen
Ton:
Franciszek Kozłowski, Zofia Moruś
Komponist:
Marcel Vaid
Produktionsfirmen
Braidmade Films PL, Corso Film D, TILT Production CH
Gefördert von
Polish Film Institute, TVP, ZDF/ARTE, MFG Stuttgart, Bundesamt für Kultur - Züricher
Filmstiftung
Verleih Deutschland
RISE AND SHINE CINEMA
Festivals und Awards
Hot Docs Film Festival 2020 Toronto - International Spectrum
Docs Against Gravity 2020 Warschau – Official Selection

Veranstaltungsort

Kommunales Kino Pforzheim

Schlossberg 20
75175 Pforzheim

Kontakt

Veranstalter

Kommunales Kino Pforzheim

Schlossberg 20
75175 Pforzheim

Kontakt

Diese Veranstaltung findet außerdem statt